An die Freunde der Kinder von Bella Vista in Guatemala,

 

Am 4. März diesen Jahres kam ich in einem voll besetzten Flugzeug aus Guatemala/City zurück nach Frankfurt. Niemand ahnte was uns in der ganzen Welt bevorstand.  Nur kurze Zeit später erklärte der Präsident von Guatemala den Notstand, der Flughafen wurde geschlossen, die Menschen in den totalen Lockdown geschickt. Bis heute ist in San Pedro der Markt, die Lebensader der Gemeinde, nur an 3 Tagen für ein paar Stunden geöffnet, Ausgangssperre am Abend ab 21 Uhr und die Schulen sind noch immer geschlossen.

 

Die Bella Vista Schule habe ich in meiner Zeit dort viele Male besucht. Es ist eine Freude zu sehen, wie sich die Kinder mit ihrer Schule identifizieren, es sind 103 Schüler dieses Jahr. Das morgendliche Schulfrühstück sorgt noch immer für Pünktlichkeit.

Es ist auch schön, die Mütter in ihren traditionellen bunten Trachten am Morgen zu sehen, wie sie ihren Jüngsten in der Vorschulklasse beim Frühstücken helfen.

Alle Klassen bedanken sich bei mir mit Vorträgen, Singen und Spielen. Dieses Dankeschön der Kinder möchte ich heute wieder an Sie/Euch  Alle weitergeben, ohne Ihre/Eure Unterstützung wäre dieser Segen nicht möglich.

 

 

Die Schulen müssen bis heute geschlossen bleiben. Ein Ausbrechen des Coronavirus in der Mayabevölkerung wäre eine Katastrophe, es gibt kein funktionierendes Gesundheitssystem in Guatemala.

Die Lehrerinnen und Lehrer besuchen die Kinder Zuhause und unterrichten in kleinen Gruppen von 5 Schülern. Das war wohl die beste Lösung, denn der Unterricht per Internet ist nicht möglich, die Kinder haben weder Smartphones, Laptops noch einen Internetanschluss . Aber es funktioniert ganz gut, mit großem Einsatz der Lehrkräfte können alle einen Abschluss in diesem Jahr machen und Gott sei Dank gibt es keine einzige Virusinfektion in den 74 Familien des Bella Vista Bezirks.

 

Statt des Schulfrühstücks erhalten nun alle 74 Familien monatlich Lebensmittel, Obst und Gemüse. Am 1. Oktober, dem Tag des Kindes in Guatemala, gab es in den Kleingruppen Süssigkeiten und Kuchen und 1 Tablett Eier für die Familie.

Ende November endet dieses Schuljahr, alle hoffen auf einen Impfstoff, bis dahin muss der Unterricht wohl in den Kleingruppen Zuhause weitergehen.

 

Auch möchte ich noch von den 33 individuell gesponserten Schülern, College- und Universitätsstudenten berichten. In den weiterführenden Schulen und den Universitäten wird einmal die Woche unterrichtet, der Unterrichtsstoff aber per E-mail verschickt. Wir haben mit einem Laptop besonders den Universitäts- und Collegestudenten geholfen.

Sie alle gehen ihren Weg und nur mit Ihrer/Eurer Hilfe können sie einen beruflichen Abschluss erreichen.

 

Wenn es uns möglich ist, zusätzlich zu den Lebensmitteln den Kindern ein kleines Weihnachtsgeschenk zu machen würden sich alle sehr freuen, denn diese Kinder haben kein Spielzeug !

 

Heute sage ich Ihnen/Euch wieder meinen herzlichsten Dank , mit Ihren/Euren Spenden konnten wir sehr viel Gutes bewirken. 

Bitte unterstützen Sie die Bella Vista Kinder mit ihren Familien auch weiterhin.

 

Herzliche Gruesse,

Ihre

Jutta Christmann

©2015 Eine Schule für uns in Guatemala e.V.